Industriekultur

Bis in die 1990er Jahre lebte Duisburg hauptsächlich von Eisen und Kohle. Auch wenn hier ein Strukturwandel eingesetzt hat, ist Duisburg mit den Hütten HKM und Thyssen Krupp immer noch einer der größten Stahlerzeuger in Europa. Bei der Kohle sieht es anders aus: Die Zechen wurden geschlossen und zum Teil abgerissen. Die, die erhalten geblieben sind, wurden zu Kulturstätten umfunktioniert, und viele von ihnen gehören zum UNESCO Weltkulturerbe.

Eine herausragende Stellung nimmt dabei der Landschaftspark Duisburg-Nord ein. Auf einem 180 ha großen Gelände rund um ein stillgelegtes Hüttenwerk sind Industriekultur, Natur und Freizeitsportstätten vereinigt. Hier finden Messen, Musikfestivals und Openair-Kinovorführungen statt; alpiner Klettergarten, Tauchbassins und Aussichtsplattformen locken ebenso Besucher aus aller Welt an wie die faszinierende Lichtinstallation des britischen Künstlers Jonathan Park.

Den Landschaftspark Duisburg-Nord erreichen Sie von unserem Hotel aus mit dem Auto innerhalb von nur 10 Minuten. Mit dem öffentlichen Nahverkehr dauert die Anreise ca. 60 Minuten – hat aber einen zusätzlichen Reiz,  da Ihre Fahrt Sie durch eine Reihe interessanter alter Stadtteile führt.

Weitere Informationen finden Sie hier.